Kontakt - Contact - Contatto
_______________________________

 

Fachschaft Vet. med. Bern

Vetsuisse-Bibliotheke

Länggassstrasse 120

3012 Bern

 

kontakt@fachschaftvetmedbern.ch

 

 

 
 
 

Gruppen

austausch Mit IVSA LYon

UPLOADED 03. MÄRZ 2016

Austausch IVSA Bern-Lyon

Lyon, 16.10.-18.10.2015

Endlich haben wir unseren ersten IVSA-Gruppenaustausch organisiert! Ein bisschen nervös sind wir am Freitag um den Mittag herum in Lyon angekommen. Dort wurden wir von den Vetstudenten aus Lyon abgeholt und fuhren zusammen zu ihrem riesigen Campus in den Vororten von Lyon. Dort durften wir in ihrer fantasievoll bemalten Cafeteria zu Mittag essen. Anschliessend wurden wir durch die Dekanin der Ecole Veterinaire du Lyon begrüsst und sie hat uns nicht ohne Stolz erzählt, dass Lyon die älteste Tierärzteschule ist. Danach zeigte uns ein Student die Tierklinik, wo wir sogar die Möglichkeit hatten, eine Ultraschalluntersuchung an einem Hund durchzuführen. Dies war sehr lehrreich und interessant, da keiner von uns Berner Studenten je vorher eine solche Untersuchung durchgeführt hatte. Später wurden wir von zwei Studentinnen aus Lyon über den Campus geführt und sie zeigten uns auch ihre Studentenwohnheime, die sich sehr nahe der Universität befinden und die uns Bernern zuerst etwas seltsam vorkamen, da wir so etwas nicht haben. Wir alle waren sehr beeindruckt von der Grösse ihres Campus und davon, wie stark die ihre Schule und ihr Schulsystem von unserem unterscheidet, obwohl Bern und Lyon gar nicht so weit voneinander weg sind. Am Abend war dann IVSA das Thema und IVSA Lyon stellte sich uns in einer Präsentation vor und erzählte uns von ihren vergangenen Austauschen. Dies war sehr informativ und hilfreich für uns, da wir immer noch ein unerfahrenes Chapter sind, das viel von erfahreneren Chaptern wie Lyon lernen kann. Anschliessend haben wir zusammen gegessen und konnten uns dabei etwas besser kennen lernen. Später am Abend sind wir an eine Studentenparty auf dem Campus gegangen, die von den Erstjahresstudenten organisiert wurde. Da wir uns für alle Seiten des Lebens als Student in Lyon interessierten, haben wir uns sehr darauf gefreut, dorthin zu gehen und wir wurden nicht enttäuscht, auch wenn bei ihnen einiges ziemlich anders abläuft als bei uns.

Der Samstag startete mit einem Brunch, bei dem es sogar warme Waffeln gab, kein schlechter Start in den Tag also. Danach haben wir uns die Innenstadt von Lyon angesehen. Eine Studentin, die Lyon sehr gut kennt, führte uns durch die Stadt und zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten und erzählte uns viele interessante Fakten und lustige Anekdoten zu Lyon und seiner Geschichte. Sehr schön war auch, dass sie uns auch ganz besondere Orte gezeigt hat wie die ältesten und mittlerweile etwas windschiefen Balkone Lyons oder die Trabecules, die ganz engen überdachten Gassen zwischen den Häusern. Nach unserem Ausflug nach Lyon haben unsere Gastgeber für uns ein leckeres Abendessen gekocht und danach ging es nochmals in die Stadt, um den Abend bei einem kühlen Drink ausklingen zu lassen.

Am Sonntag hatten wir in einem Restaurant Mittagessen, in dem viele typische Gerichte aus Lyon serviert wurden wie beispielsweise die köstlichen Quenelles. Es war wirklich schade, dass wir nicht alles probieren konnten, doch ich glaube, das hätten unsere Bäuche nicht mitgemacht. Nach dem Essen mussten wir leider bereits auf unseren Zug, der uns zurück in die Schweiz bringen sollte. Wir waren alle etwas traurig deswegen, weil wir in Lyon wirklich tolle und sehr gastfreundliche Menschen kennengelernt hatten, aber zum Glück wussten wir, dass wir uns in drei Wochen bereits wieder sehen würden.


Bern, 06.11.-08.11.2015

Jetzt war es an uns Berner Studenten unsere Uni zu zeigen. Die Studenten aus Lyon sind am Freitagabend angekommen und um ihren Hunger von der langen Reise zu stillen, haben wir ihnen am Tierspital ein Abendessen gekocht. Am Samstagmorgen stand eine Führung durch die Kliniken (Pferde, Kleintiere, Nutztiere) und über unseren im Vergleich mit Lyon winzigen Campus auf dem Programm. Am Nachmittag sind wir mit unseren Gästen ins Dählhölzli gegangen, wo wir auf einer Führung viel über die Tierhaltung und die tiergerechte Gestaltung der Gehege im Dählhölzli erfahren haben. Ich denke, dass das für uns alle ein ziemlich neues Thema war und dass wir alle uns beim nächsten Zoobesuch viel mehr Gedanken über die Tiere machen werden. Nach dem Dählhölzli kehrten wir zurück ans Tierspital, um das SkillsLab zu besuchen, wo man grundlegende Tierärzte-Skills lernen kann. Ungefähr zwei Stunden lang haben wir im SkillsLab mehr oder weniger geschickt Nasenschlundsonden gesetzt, Kühe festgebunden, Milchproben genommen und Pferdebeine bandagiert, bis der Hunger kam, der glücklicherweise mit feinen Älpler-Maggaroni gestillt werden konnte. Für den Abend war ursprünglich geplant, in Bern auszugehen, doch alle waren so müde, dass sie nur schlafen wollten. Deshalb haben wir beschlossen, unser Programm zu ändern und etwas früher zu Bett zu gehen und dafür am Morgen früh aufzustehen und in die Berge zu gehen.

Früh am Sonntagmorgen, ich glaube nicht dass alle schon richtig wach waren, fuhren wir in die Berge ins Gurnigelgebiet und sind dort zum Gantrischsee gewandert. Am Ufer des Sees haben wir auf einem Bank ein Brunchbuffet aufgebaut und dazu die noch etwas zaghafte Sonne und die schöne Aussicht genossen. Dies war sogar für uns Schweizer, die die Berge gewohnt sind, ein besonders schönes Erlebnis. Frisch gestärkt ging es zurück nach Bern, wo wir ihnen unsere schöne Stadt zeigten. Leider konnten wir dabei die berühmten Berner Bären nicht sehen, weil sie bereits im Winterschlaf waren. Am Abend besuchten wir das Lichtspiel beim Bundeshaus, bei dem ein kurzer Film direkt auf die Bundeshausfassade projiziert wird und das alle Vetstudis aus Lyon stark an das Fête des Lumières erinnerte, das typisch für Lyon ist.

Leider war das Ende der Lichtspielshow auch das Ende unseres Austausches und somit das Ende unserer Zeit mit all diesen tollen Leute, mit denen wir Freundschaft geschlossen hatten. Dieses Mal war es härter auf Wiedersehen zu sagen als noch in Lyon, denn dieses Mal war nicht so klar, ob und wann wir uns wiedersehen würden. Da es aber allen, sowohl aus Bern als auch aus Lyon, sehr gut gefallen hat, denke ich, dass die Chancen gut stehen, dass wieder einmal ein Austausch zwischen Lyon und Bern stattfinden wird.


Besuch von IVSA Dänemark und IVSA Zürich

UPLOADED 01. FEBRUAR 2016

18 April 2015

Im April haben wir Besuch von IVSA Zürich und IVSA Dänemark bekommen, die gemeinsam einen Austausch organisiert hatten. Zu diesem Anlass haben wir sie zum Raclette-Abend eingeladen und ihnen in einer Führung unsere Kliniken gezeigt. Nach dem sehr leckeren Essen und der einen oder anderen Flasche Weisswein haben wir unsere Gäste in das Nachtleben von Bern mitgenommen. Es war ein sehr unterhaltsamer und interessanter Abend und hat sowohl Dänen, Zürchern und natürlich auch uns Bernern gut gefallen. Wer weiss, vielleicht ergibt sich ja die Gelegenheit, sie einmal in Dänemark zu besuchen?